Biwak

Das Biwak ist auch eins der von Anfang an durchgeführten Veranstaltungen. Feierten wir es früher in den Gartenanlagen unserer Vereinsgaststätte Mutter Stuff, findet es jetzt auf unserer Schützenwiese statt. Schon immer wurde ein Lagerfeuer entfacht, um das sich die Schützenbrüder versammelten. In feucht fröhlicher Runde wird das Miteinander gefeiert und das Ende der „Freiluftsaison“ begangen.

Biwak 2010

Zu fortgeschrittener Stunde zog man sich eins in den Saal unserer Vereinsgaststätte zurück und nahm eine wärmende Erbsensuppe zu sich. Das war angesichts frostiger Temperaturen auch nötig. Zur Stärkung wird auch auf der Schützenwiese eine reichhaltige Erbsensuppe serviert.

Das Feuerholz wird nach Absprache mit der Forstverwaltung am Biwakmorgen aus den benachbarten Wäldern geholt und auf der Wiese aufgeschichtet.

Grill auf dem Biwak 2005

Seit das Biwakfeuer ab Mitte der 80er-Jahre auf der Schützenwiese angezündet wurde, wurde auch schon mal etwas Außergewöhnliches gemacht. So wurden wurden die Schützen 1996 mit Bratkartoffeln und Grünkohl überrascht, 1999 machte Heino Osterkemper ein Verspreche wahr, das er einige Jahre zuvor gegeben hatte: Er grillte ein Lamm. 2005 stiftete er sogar ein ganzes Rind, für das eigens zu diesem Anlass ein spezieller Grill entworfen wurde, der noch einige bauliche Veränderungen erlebte, als das Rind schon längst brutzelte.

Biwak 2017

2017 organisierte der amtierende Schützenkaiser Frank Büscher ein Spanferkel.