Schützenfest

Schützenfest 2018

Nachdem in den ersten Jahren nach der Vereinsgründung 1948 ein jährliches Schützenfest gefeiert wurde, begann im Jahr 1952 die Tradition, alle zwei Jahre ein Schützenfest zu feiern. Nur in den Jahren 1971 und 2000 haben wir wegen der Jubiläumsfeste erst nach drei Jahren gefeiert. Bis 1983 fanden die Feste (bis auf einer Ausnahme im Jahr 1956) in den Anlagen unseres Vereinslokals, der Gaststätte „Mutter Stuff”, statt, ab 1985 dann auf unserer Schützenwiese.

Seit 1958, dem Schützenfest anlässlich des 10-jährigen Bestehens, wird das Fest öffentlich gefeiert. 1962 wurde von der damaligen Tradition, sonntags und montags zu feiern, abgewichen. Das Schützenfest wurde um einen Tag vorgezogen auf Samstag und Sonntag. Auch der Oberst und seine Adjutant mussten eine Änderung über sich ergehen lassen: waren sie bei den vorigen Schützenfesten hoch zu Pferde, mussten sie jetzt zu Fuß marschieren. Es wurden auch keine Pferdekutschen mehr für das Königspaar und seinen Hofstaat eingesetzt. Für damalige Verhältnisse war es schon ein einschneidendes Jahr.

Bis 1966 feierte man im Sonntagsanzug und trug eine weiße Kappe. Ab 1968 war weiterhin der Sonntagsanzug Pflicht, aber man trug hierzu einen grünen Hut und eine grüne Krawatte. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens wurde ab 1973 der Sonntagsanzug ersetzt durch eine grüne Uniformjacke mit weißem Hemd und schwarzer Hose.

Die „Schützenfestwoche” beginnt mit der vorher stattfindenden Vorübung, bei der die Abläufe wie Parade oder der Zapfenstreich unter dem kritischen Blick des Oberst intensiv geübt werden. Nach der Ordensverleihung und der Ausgabe der Schießauszeichnungen geht es zum gemütlichen Teil über.

In der Woche bis zum Schützenfest herrscht ein voller Terminkalender: Der Arbeitsmarathon beginnt bei der Herrichtung der Festwiese, dem Kranzbinden und Rosendrehen, geht über das Aufstellen der Fahnenstangen bis hin zur Verteilung des Birkengrüns.

Freitag bis Sonntag stehen dann ganz im Zeichen des Schützenfestes. Während Freitags noch einmal das scheidende Königspaar gefeiert wird, wird Samstags das neue Regentenpaar ermittelt und gebührend bejubelt. Sonntags wird ein Feldgottesdienst zelebriert und das Fest klingt mit einem formlosen Frühschoppen aus.